Bulgari Ringe

  • Preis
  • Sortierung Relevanz

Filter

Vielfältige und unterschiedliche Bulgari Ringe

Bulgari Ringe überzeugen ihre Träger schon seit dem Jahr 1884. Begründet ist der Erfolg des Unternehmens sowohl in den hochwertigen Materialien, die bei der Produktion verwendet werden, als auch dem exklusiven Geschmack der Designer. Sie gehen mit der Zeit und produzieren Bulgari Ringe in ganz unterschiedlichen Formen und Farben, die sich derzeit in insgesamt zehn Kollektionen unterteilen lassen:

  • B.ZERO1
  • Bvlgari-Bvlgari
  • Bridal
  • Classic
  • Divas´ Dream
  • Moneta
  • Mvsa
  • Parentesi
  • Serpenti
  • Save the Children

Schon die Namen der einzelnen Kollektionen lassen auf die Ringe an sich schließen. So richtet sich die Kategorie Bridal an Ehepaare, die ihren Hochzeitstag mit einem ganz besonderen Schmuckstück verschönern möchten. Die Bulgari Ringe der Kollektion Divas´ Dream interpretieren hingegen ausgefallene Cocktailringe aus den 50er Jahren neu, die Variante Classic ist deutlich schlichter gehalten.

Doch trotz der Unterschiede der Schmuckstücke setzt der italienische Schmuckhersteller bei allen Kollektionen auf bewährte Grundsätze: hochwertige Materialien, feine Handarbeit und viel Liebe zum Detail.

Bulgari – der drittgrößte Schmuckhersteller der Welt

Nach Cartier und Tiffany ist Bulgari der drittgrößte Schmuckhersteller auf der Welt. Seine Ursprünge hat das Unternehmen schon in den 1880er Jahren, als es von Sotirios Voulgaris gegründet wurde. Der geborene Grieche wanderte nach Italien aus, wo er erste Schmuckstücke selbst designte und in einem eigenen Laden verkaufte. Allerdings musste sich Voulgaris bei der Immigration umbenennen, weil in Italien das lateinische Alphabet verwendet wurde.

Der neue Name: Sortirio Bulgari. Nach dem klassischen lateinischen Alphabet schreibt sich der Name der Marke nicht BULGARI, sondern BVLGARI, was aber für die meisten Europäer befremdlich wirkt. Insofern werden beide Varianten akzeptiert, wobei das Unternehmen selbst ausschließlich die Schreibweise mit einem „V“ verwendet. Auch einzelne Ringe, die mit dem Markennamen versehen worden sind, tragen folglich die alt-lateinische Schreibweise.

Bulgari Ring „B Zero 1“

Eine der bekanntesten Ringkollektionen des römischen Schmuckproduzenten ist die Linie „Bulgari B Zero 1“. Auffällig und einzigartig ist das Design, weil die hochwertigen Schmuckstücke aus verschiedenen Bänden bestehen. Sie sind aufwendig ineinander gewickelt und verleihen dem Ring seinen ganz individuellen Touch. Als Begrenzung der Bänder dienen meist zwei dickere Ringe, die mit den Bändern verbunden werden.

Aus diesem Grund sind die Ringe der Kollektor B Zero 1 relativ dick und auffällig. Dabei verzichtet Bulgari aber oft auf zusätzliche Diamanten und Edelsteine, um den robusten Look nicht aufzulockern. Sofern Steine in den Ring integriert werden, dann meist um eines der Bänder herum und in hoher Stückzahl. Als Basismaterial dient in aller Regel Gold, wobei sowohl Weißgold als auch Roségold und Gelbgold verfügbar sind. Zusätzlich trägt der Ring den Markennamen BVLGARI meist sehr auffällig an der Vorderseite, so dass jeder Betrachter direkt erkennt, wer das Schmuckstück hergestellt hat.

Bulgari Ring aus Roségold oder Weißgold

Sowohl bei den Trägerinnen als auch den Designern von Bulgari ist Gold die beliebteste Basis für die Ringe. Allein schon aufgrund der vielen Variationsmöglichkeiten können die Ringe trotz des einheitlichen Grundmaterials in ganz unterschiedlichen Farbtönen erscheinen:

  • Roségold: Dank des Zusatzes von Kuper schimmern die Bulgari Ringe in Roségold leicht rötlich. So wirken die Schmuckstücke etwas weniger klassisch und „steif“ als Varianten aus Gelbgold, können aber trotzdem noch mit Edelsteinen kombiniert werden.
  • Gelbgold: Der Klassiker unter den Goldlegierungen. Insbesondere bei Trauringen setzen viele Ehepaare noch immer auf diesen Grundton, der edel und erhaben wirkt. Aber auch Cocktailringen verleiht die Farbe einen besonderen Glanz.
  • Weißgold: Wird der Goldlegierung hingegen Silber beigemischt, erstrahlt auch der Ring an sich fast komplett in Silber. Dadurch wirkt er deutlich frischer und modischer als das schwere Gelbgold.

Dabei setzt Bulgari aber immer auf 18-karätiges Gold, was wiederum einem Reinheitsgehalt von 75 Prozent entspricht. Dadurch ist die Lebensdauer der hochwertigen Schmuckstücke absolut gewährleistet, es kommt dank des hohen Goldanteils zu keinen ungewollten Verfärbungen.

Wenn es ausfälliger sein darf: Divas´ Dream

Bulgari produziert nicht nur klassische Ringe aus Gold. In der Kollektion Divas´ Dream können sich die Designer regelrecht austoben und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alle der Schmuckstücke sind dabei mit einem oder mehreren hochwertigen Diamanten versehen, wodurch die Cocktailringe besonders edel wirken.

Auch die Anordnung der Edelsteine und die Form der Ringe an sich ist mehr als ausgefallen. So sind einige der Schmuckstücke Blumen nachempfunden, deren Blätter mit vielen kleinen Edelsteinen besetzt sind. Andere Varianten bestehen aus verschiedenen Bändern, die eng umschlungen ineinander übergehen.

Bulgari Ring mit Silber 925

Obwohl Bulgari bei den meisten Ringen auf Gold als Grundbestandteil setzt, finden sich auch einige Ringe mit hochwertigem Silber im Sortiment. Der Vorteil dieser Kollektionen liegt insbesondere im Preis, denn Silber ist deutlich günstiger als Gold. Rein optisch wirken die Schmuckstücke etwas dezenter und alltagstauglicher. Sie lassen sich ideal zur Business-Garderobe oder auch Freizeitoutfits tragen, wobei sie zum Abendkleid wiederum nicht wirklich passen möchten.

Obwohl die Ringe wesentlich günstiger sind, besinnt sich Bulgari auch bei den Ringen mit Silber 925 auf seine Grundsätze. So ist die Verarbeitung ebenso hochwertig wie das verwendete Edelmetall, so dass sich die Schmuckstücke durch eine hohe Lebensdauer auszeichnen. Über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg behalten die Ringe ihren Glanz, ohne dass es zu Verfärbungen oder Beschädigungen kommt.

FineJewels verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ok